Entwurf einer Domänenontologie mit automatischer Erweiterung

Aus IPD-Institutsseminar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vortragende(r) Tobias Danner
Vortragstyp Bachelorarbeit
Betreuer(in) Tobias Hey
Termin Fr 27. November 2020
Kurzfassung Das manuelle Erstellen von Rückverfolgbarkeitsinformationen ist aufwendig. Deshalb ist es das Ziel des Projekts INDIRECT, Rückverfolgbarkeitsinformationen aus Anforderungen und Quelltext automatisch zu generieren. Um dies zu unterstützen wird eine Ontologie benötigt, welche Domäneninformationen aus den Anforderungen enthält.

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Domänenontologie und ein Werkzeug entwickelt, welches die Ontologie mit Informationen aus Anforderungen erweitert. Dabei lag der Fokus darauf, möglichst nur korrekte Informationen in die Ontologie zu übernehmen. Die Struktur der entworfenen Domänenontologie orientiert sich an den verschiedenen Klassen von Anforderungen, indem analysiert wurde, welche Art von Informationen diese jeweils enthalten. Das Werkzeug zu Erweiterung basiert auf manuell gefertigten Mustern, welche Strukturen in Abhängigkeitsbäumen von Sätzen aus Anforderungen darstellen. Mit ihnen werden Instanzen von Klassen und Relationen aus der Domänenontologie identiziert, welche in den Anforderungen vorkommen. Das Werkzeug wurde auf einem Korpus von Anforderungen aus verschiedenen Projekten aus unterschiedlichen Domänen mithilfe eines Goldstandards evaluiert. Das Verfahren zeigte sich als nicht erfolgreich, da nur eine geringe Präzision erreicht wurde. So wurde bei der Extraktion von Klasseninstanzen eine Präzision von 0,21 und ein F1-Maß von 0,09 erreicht, sowie eine Präzision von 0,09 und ein F1-Maß von 0,06 bei der Extraktion von Relationsinstanzen.