Describing Consistency Relations of Multiple Models with Commonalities

Aus IPD-Institutsseminar
Version vom 6. November 2020, 08:21 Uhr von Heiko Klare (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vortragende(r) Lukas Hennig
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Heiko Klare
Termin Fr 13. November 2020
Kurzfassung Die Spezifikation eines software-intensiven Systems umfasst eine Vielzahl von Artefakten. Diese Artefakte sind nicht unabhängig voneinander, sondern stellen die gleichen Elemente des Systems in unterschiedlichen Kontexten und Repräsentationen dar.

In dieser Arbeit wurde im Rahmen einer Fallstudie ein neuer Ansatz untersucht, mit dem sich diese Überschneidungen von Artefakten konsistent halten lassen. Die Idee ist es, die Gemeinsamkeiten der Artefakte explizit zu modellieren und Änderungen über ein Zwischenmodell dieser Gemeinsamkeiten zwischen Artefakten zu übertragen. Der Ansatz verspricht eine bessere Verständlichkeit der Abhängigkeiten zwischen Artefakten und löst einige Probleme bisheriger Ansätze für deren Konsistenzerhaltung.

Für die Umsetzung der Fallstudie wurde eine Sprache weiterentwickelt, mit der sich die Gemeinsamkeiten und deren Manifestationen in den verschiedenen Artefakten ausdrücken lassen. Wir konnten einige grundlegende Funktionalitäten der Sprache ergänzen und damit 64% der Konsistenzbeziehungen in unserer Fallstudie umsetzen. Für die restlichen Konsistenzbeziehungen müssen weitere Anpassungen an der Sprache vorgenommen werden. Für die Evaluation der generellen Anwendbarkeit des Ansatzes sind zusätzliche Fallstudien nötig.