Vergleich von Reverse-Engineering-Ansätzen für Software-Architekturen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IPD-Institutsseminar
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Vortrag |vortragender=Moritz Gstür |email=ufgro@student.kit.edu |vortragstyp=Bachelorarbeit |betreuer=Yves Kirschner |termin=Institutsseminar/2021-04-30 |ku…“)
 
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
|betreuer=Yves Kirschner
 
|betreuer=Yves Kirschner
 
|termin=Institutsseminar/2021-04-30
 
|termin=Institutsseminar/2021-04-30
|kurzfassung=TBD
+
|kurzfassung=Diese Arbeit dient der Ermittlung der Vergleichbarkeit und des Funktionsumfanges verfügbarer Reverse-Engineering-Ansätze für Software-Architekturen. Ziel der Arbeit war insbesondere die Feststellung der Eignung der Ansätze für die Rückgewinnung Komponenten- und Microservice-basierter Software-Architekturen. Hierfür wurden acht Ansätze auf 22 Fallstudien angewandt und die Ergebnisse zur Identifikation von Stärken, Problemen und Einschränkungen der Ansätze genutzt. Es konnte gezeigt werden, dass ein Vergleich der Ansätze aufgrund der Heterogenität der Ergebnisse nicht durchführbar ist. Eine Erkennung der Abhängigkeiten von Microservices sowie eine eindeutige Identifikation bestehender Komponenten und ihrer Schnittstellen war mithilfe der Ansätze nicht möglich.
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 14. April 2021, 14:36 Uhr

Vortragende(r) Moritz Gstür
Vortragstyp Bachelorarbeit
Betreuer(in) Yves Kirschner
Termin Fr 30. April 2021
Kurzfassung Diese Arbeit dient der Ermittlung der Vergleichbarkeit und des Funktionsumfanges verfügbarer Reverse-Engineering-Ansätze für Software-Architekturen. Ziel der Arbeit war insbesondere die Feststellung der Eignung der Ansätze für die Rückgewinnung Komponenten- und Microservice-basierter Software-Architekturen. Hierfür wurden acht Ansätze auf 22 Fallstudien angewandt und die Ergebnisse zur Identifikation von Stärken, Problemen und Einschränkungen der Ansätze genutzt. Es konnte gezeigt werden, dass ein Vergleich der Ansätze aufgrund der Heterogenität der Ergebnisse nicht durchführbar ist. Eine Erkennung der Abhängigkeiten von Microservices sowie eine eindeutige Identifikation bestehender Komponenten und ihrer Schnittstellen war mithilfe der Ansätze nicht möglich.