Praktikum Software Performance Engineering mit Eclipse SS2009

Aus SDQ-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankündigung: Exkursion zum IBM Forschungslabor in Böblingen

Hier finden Sie Informationen und Materialien zum Praktikum "Software Performance Engineering mit Eclipse" aus dem Sommersemester 2009.

Die wichtigsten Informationen

  • Das Praktikum ist nun ausgebucht und es sind keine weiteren Anmeldungen mehr möglich
  • Das Praktikum wird für Studenten der Informatik (M.Sc.) und der Informationswirtschaft (M.Sc.) angeboten.
  • Das Praktikum gehört zum Vertiefungsfach VF6: "Softwaretechnik und Übersetzerbau"
  • Der Umfang beträgt 4 SWS, also 6 Leistungspunkte (ECTS-Punkte).
  • Die Anmeldeliste für das Praktikum liegt im Sekretariat Prof. Reussner, Raum 328 im 3. OG, Gebäude 50.34, aus.
  • Die Vorbesprechung und Themenvergabe fand am Donnerstag, 23.04.2009 um 14:00 im SR 333, Gebäude 50.34, statt.
  • Die Folien der Vorbesprechung vom 23.4. als PDF-Datei: siehe unten bei "Unterlagen" (passwortgeschützt, beinhaltet auch die Themenübersicht und die Pflichttermine)
  • Die Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten (Pflichttermin) war am Donnerstag, 30.4., 16:15-17:15 im SR348
  • Die Nachzügler-Vorbesprechung (mit Vergabe der Themen an Nachzügler, die sich bereits angemeldet haben) war am Donnerstag, 30.4., 15:45-16:15 im SR348.
  • Die Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten (Pflichttermin auch für Nachzügler) war am Donnerstag, 30.4., 16:15-17:15 im SR348
  • Die Einführung ins PCM samt praktischer Arbeit fand am 06.05. 14:00-17:15 im SR333 statt.
  • Die Abgabe des theoretischen Teils des 1. Aufgabenblattes ist (wie dort beschrieben per SVN) bis Freitag, 08.05. 23:59 MEZ zu erledigen. Beim theoretischen Teil ist keine Gruppenarbeit zulässig.
  • Die Abgabe des praktischen Teils des 1. Aufgabenblattes ist (wie dort beschrieben per SVN) bis Mittwoch, 13.05. 23:59 MEZ zu erledigen. Beim praktischen Teil sind Zweier-Gruppen zulässig. Bitte checken Sie die Ergebnisse dennoch in die SVN-Repositories der beiden Gruppenteilnehmer ein, und vermerken Sie den jeweiligen Gruppenpartner.

Unterlagen

Die Materialien werden auf Emblem-readonly small.png http://sdqweb.ipd.uka.de/lehre/SS09-SPEEcl für Sie bereit gestellt. Der Zugang ist passwortgeschützt; Benutzername: stud. Das Passwort wird Ihnen in der Vorbesprechung mitgeteilt.

Beschreibung des Praktikums

Leistungsfähigkeit (engl. Performance) ist eine wichtige Eigenschaft von Software-Systemen, die für die Nutzer von großer Wichtigkeit ist. Dementsprechend müssen Software-Ingenieure die Per-formance bereits während des Software-Entwurfs systematisch analysieren und wenn möglich auch vorhersagen.

In diesem Praktikum benutzen und erweitern die Teilnehmer die Eclipse-Plattform und darauf auf-bauende Werkzeuge aus Praxis und Forschung, um die Performance von Software-Systemen zu evaluieren und zu vorhersagen. Diese Werkzeuge bieten Lösungen für folgende Aufgaben an:

  • Bewertung der Skalierbarkeit der Software in Abhängigkeit der Ausführungsumgebung
  • Dimensionierung der Ressourcen, um bestimmte Leistungskennzahlen zu erreichen (z.B. max. Antwortzeit von 100 ms pro Anfrage oder Durchsatz von 40 Anfragen/Minute)
  • Leistungsfähigkeit existierender "black box"-Komponenten, die ohne Quellcode vorliegen
  • Bewertung der Entwurfsoptionen bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit (z.B. die Auswirkung der verschiedenen Verteilungen der Komponenten auf physische Server)

Die Entwicklungsaufgaben entstammen den Themenbereichen

  • MDSD (Model-Driven Software Development), Plugin-Entwicklung
  • Benchmarking, Bytecode Engineering, Reverse Engineering

Die verwendeten Technologien umfassen

  • Palladio Workbench, Eclipse-Plattform, weitere Plugins für Eclipse
  • EMF (Eclipse Modeling Framework), oAW (openArchitectureWare)
  • Werkzeuge aus dem Bereich "Bytecode Engineering" und Leistungsmessung

Die Praktikumsscheine sind individuell benotet, Gruppenarbeit wird honoriert. Das Praktikum ist in die aktuellen Forschungsarbeiten des Lehrstuhls eingebunden und bietet viel Raum für Kreativität.

Die Praktikumsaufgaben sind praktisch orientiert und bereiten die Studenten auf realitätsnahe Aufgaben in Forschung, aber auch in der Industrie vor. Den Praktikumsteilnehmern werden Unterlagen und Arbeitsplätze bereitgestellt, das Arbeitsklima wird durch eine Kaffeemaschine noch weiter verbessert :-)