Hauptseite

Aus IPD-Institutsseminar
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institutsseminar des Instituts für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) ist eine ständige Lehrveranstaltung, die den Zweck hat, über aktuelle Forschungsarbeiten am Institut zu informieren. Insbesondere soll Studierenden am Institut die Gelegenheit gegeben werden, über ihre Bachelor- und Masterarbeiten vor einem größeren Auditorium zu berichten. Schwerpunkte liegen dabei auf der Problemstellung, den Lösungsansätzen und den erzielten Ergebnissen. Das Seminar steht aber allen Studierenden und Mitarbeiter/-innen des KIT sowie sonstigen Interessierten offen.

Ort Gebäude 50.34, Seminarraum 348
Zeit jeweils freitags, 11:30–13:00 Uhr

Die Vorträge müssen den folgenden zeitlichen Rahmen einhalten:

  • Diplomarbeit/Masterarbeit: 30 Minuten Redezeit + 15 Minuten Diskussion
  • Studienarbeit/Bachelorarbeit: 20 Minuten Redezeit + 10 Minuten Diskussion
  • Proposal: 12 Minuten Redezeit + 8 Minuten Diskussion

Weitere Informationen: https://sdqweb.ipd.kit.edu/wiki/Institutsseminar. Bei Fragen und Anmerkungen können Sie eine E-Mail an das Institutsseminar-Team schreiben.

Nächste Vorträge

Freitag, 15. Dezember 2017, Raum 348 (Gebäude 50.34)
Vortragende(r) Lucas Krauß
Titel Efficient Reduction of Energy Time Series
Vortragstyp Proposal
Betreuer(in) Edouard Fouché
Kurzfassung Kurzfassung
Vortragende(r) Timm Bäder
Titel Portables Auto-Tuning paralleler Anwendungen
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Philip Pfaffe
Kurzfassung Sowohl Offline- als auch Online-Tuning stellen gängige Lösungen zur automatischen Opti-

mierung von parallelen Anwendungen dar. Beide Verfahren haben ihre individuellen Vor- und Nachteile: das Offline-Tuning bietet minimalen negativen Einfluss auf die Laufzeiten der Anwendung, die getunten Parameterwerte sind allerdings nur auf im Voraus bekann- ter Hardware verwendbar. Online-Tuning hingegen bietet dynamische Parameterwerte, die zur Laufzeit der Anwendung und damit auf der Zielhardware ermittelt werden, dies kann sich allerdings negativ auf die Laufzeit der Anwendung ausüben. Wir versuchen die Vorteile beider Ansätze zu verschmelzen, indem im Voraus optimierte Parameterkonfigurationen auf der Zielhardware, sowie unter Umständen mit einer ande- ren Anwendung, verwendet werden. Wir evaluieren sowohl die Hardware- als auch die Anwendungsportabilität der Konfigurationen anhand von fünf Beispielanwendungen.

Vortragende(r) David Englert
Titel Statistischer Vergleich mehrsprachiger und zeitabhängiger Sprachkorpora am Beispiel des Google Books Ngram Datensatzes
Vortragstyp Bachelorarbeit
Betreuer(in) Jens Willkomm
Kurzfassung Der Vergleich von zwei Sprachkorpora wird durch einen Homogenitätstest realisiert. Aufgrund der Verfügbarkeit vieler Sprachkorpora unterschiedlicher Sprachen als auch deren zeitlichen Entwicklung, ist diese Methode nicht mehr ausreichend.

Diese Arbeit beschäftigt sich damit unterschiedlich sprachige Korpora vergleichbar zu machen. Darüber hinaus werden erste Ansätze zum Vergleich zeitlicher Entwicklungen zwischen verschiedenen Sprachkorpora gegeben.