Nächste Termine

Aus IPD-Institutsseminar
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite werden die nächsten fünf Seminartermine angezeigt. Für weitere Termine bitte unten auf "weitere Termine" klicken oder bei Alle Termine nachschauen. Neue Terminseiten können ebenfalls auf Alle Termine angelegt werden.

Freitag, 22. Februar 2019, 11:30 Uhr, Raum 348 (Gebäude 50.34)

Keine Vorträge

Freitag, 1. März 2019, 11:30 Uhr, Raum 348 (Gebäude 50.34)

Keine Vorträge

Freitag, 8. März 2019, 11:30 Uhr, Raum 348 (Gebäude 50.34)
Vortragende(r) Thomas Czogalik
Titel Modellierung und Simulation von verteilter und wiederverwendbarer nachrichtenbasierter Middleware
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Dominik Werle
Kurzfassung Nachrichtenbasierte Middleware (MOM) wird in verschiedenen Domänen genutzt. Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen MOMs, die jeweils unterschiedliche Ziele oder Schwerpunkte haben. Währende die einen besonderen Wert auf Performance oder auf Verfügbarkeit legen, möchten andere allseitig einsetzbar sein. Außerdem bieten MOMs eine hohe Konfigurierbarkeit an. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, den Softwarearchitekten bei der Wahl und der Konfiguration einer MOM bereits in der Designphase zu unterstützen. Existierende Modellierungs- und Vorhersagetechniken vernachlässigen den Einfluss von Warteschlangen. Dadurch können bestimmte Effekte der MOM nicht abgebildet werden, zum Beispiel, das Ansteigen der Latenz einer Nachricht, wenn die Warteschlange gefüllt ist. Die Beiträge der Masterarbeit sind: Auswahl und Ausmessen einer MOM, um Effekte und Ressourcenanforderungen zu untersuchen; Performance-Modellierung einer MOM mit Warteschlangen mit anschließender Kalibrierung; Eine Modeltransformation um bereits existierende Modell-Elemente wiederzuverwenden. Der Ansatz wurde mithilfe des SPECjms2007 Benchmarks evaluiert.
Freitag, 15. März 2019, 11:30 Uhr, Raum 348 (Gebäude 50.34)
Vortragende(r) Tsvetan Spasov
Titel Modellierung und Export von Multicore-Eigenschaften für Simulationen während der Steuegeräteetwicklung für Fahrzeuge
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Daniel Zimmermann
Kurzfassung Zukünftige Anwendungen der Automobilindustrie, wie beispielsweise das autonome Fahren oder die fortschreitende Elektrifizierung der Fahrzeuge, resultieren in einer ständig steigenden Anzahl an Funktionen bzw. einen immer größer werdenden Bedarf an Rechenleistung der elektronischen Steuereinheiten. Damit derartige Anwendungen realisiert werden können, führte die Entwicklung bei sicherheitskritischen, echtzeitfähigen eingebetteten Systemen zu Prozessoren mit mehreren Kernen (Multicore-Prozessoren). Dies reduziert einerseits die Komplexität des Netzwerks innerhalb des Fahrzeugs, jedoch werden aber sowohl die Komplexität der Hardware-Architektur für das Steuergerät als auch die Komplexität der Software-Architektur erhöht, aufgrund des zeitlichen Verhaltens des Systems, der gemeinsamen Ressourcennutzung, des gemeinsamen Speicherzugriffs, etc. Dadurch entstehen auch neue Anforderungen an die Tools des Enwticklungsprozesses von Multicore-Systemen. Um eine nahtlose Toolchain für diesen Entwicklungsprozess zu entwerfen, muss es schon zu einer frühen Phase der Funktionsentwicklung möglich sein, die benötigten Multicore-Eigenschaften des Systems zu modellieren, um diese nachher evaluieren zu können.
Vortragende(r) Fabian Böhles
Titel Studie domänenspezifischer Hardware-Modelle für die architekturbasierte Zuverlässigkeitsvorhersage automatisierter Fahrzeuge
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Sebastian Krach
Kurzfassung TBD
Freitag, 22. März 2019, 11:30 Uhr, Raum 348 (Gebäude 50.34)

Keine Vorträgeweitere Termine