Hauptseite

Aus IPD-Institutsseminar
Version vom 27. August 2017, 10:50 Uhr von Erik.burger@kit.edu (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institutsseminar des Instituts für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) ist eine ständige Lehrveranstaltung, die den Zweck hat, über aktuelle Forschungsarbeiten am Institut zu informieren. Insbesondere soll Studierenden am Institut die Gelegenheit gegeben werden, über ihre Bachelor- und Masterarbeiten vor einem größeren Auditorium zu berichten. Schwerpunkte liegen dabei auf der Problemstellung, den Lösungsansätzen und den erzielten Ergebnissen. Das Seminar steht aber allen Studierenden und Mitarbeiter/-innen des KIT sowie sonstigen Interessierten offen.

Ort Gebäude 50.34, Seminarraum 348
Zeit jeweils freitags, 11:30–13:00 Uhr

Die Vorträge müssen den folgenden zeitlichen Rahmen einhalten:

  • Diplomarbeit/Masterarbeit: 30 Minuten Redezeit + 15 Minuten Diskussion
  • Studienarbeit/Bachelorarbeit: 20 Minuten Redezeit + 10 Minuten Diskussion
  • Proposal: 12 Minuten Redezeit + 8 Minuten Diskussion

Weitere Informationen: https://sdqweb.ipd.kit.edu/wiki/Institutsseminar. Bei Fragen und Anmerkungen können Sie eine E-Mail an das Institutsseminar-Team schreiben.

Nächste Vorträge

Freitag, 25. Mai 2018, Raum 348 (Gebäude 50.34)
Vortragende(r) Christian Bitterwolf
Titel Bestimmung von Aktionsidentität in gesprochener Sprache
Vortragstyp Bachelorarbeit
Betreuer(in) Sebastian Weigelt
Kurzfassung Natürliche Sprache enthält Aktionen, die ausgeführt werden können.

Innerhalb eines Diskurses kommt es häufig vor, dass Menschen eine Aktion mehrmals beschreiben. Dies muss nicht immer bedeuten, dass diese Aktion auch mehrmals ausgeführt werden soll. Diese Bachelorarbeit untersucht, wie erkannt werden kann, ob sich eine Nennung einer Aktion auf eine bereits genannte Aktion bezieht. Es wird ein Vorgehen erarbeitet, das feststellt, ob sich mehrere Aktionsnennungen in gesprochener Sprache auf dieselbe Aktionsidentität beziehen. Bei diesem Vorgehen werden Aktionen paarweise verglichen. Das Vorgehen wird als Agent für die Rahmenarchitektur PARSE umgesetzt und evaluiert. Das Werkzeug erzielt ein F1-Maß von 0,8, wenn die Aktionen richtig erkannt werden und Informationen über Korreferenz zwischen Entitäten zur Verfügung stehen.