Konzept eines Dokumentationsassistenten zur Erzeugung strukturierter Anforderungen basierend auf Satzschablonen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IPD-Institutsseminar
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 5: Zeile 5:
 
|betreuer=Tobias Hey
 
|betreuer=Tobias Hey
 
|termin=Institutsseminar/2019-11-08 Zusatztermin
 
|termin=Institutsseminar/2019-11-08 Zusatztermin
|kurzfassung=TBD
+
|kurzfassung=Ab Mai 2019 hat sich das DAM4KMU-Projekt zum Ziel gesetzt, einen digitalen Assistenten zu entwickeln, mit dem kleine und mittlere Unternehmen (kurz KMU) die agile Produktentwicklung steuern können. Um die Qualität und Glaubwürdigkeit der Produkte zu erhalten, ist ein systematisches Anforderungsmanagement erforderlich, wobei die Merkmale eines Produkts durch Anforderungen beschrieben werden. Es kann sich jedoch nicht jedes KMU leisten, einen Experten einzustellen oder auszubilden, der versteht, wie eine standardisierte und vollständige Anforderung erstellt werden müssen. Deswegen wurde im Rahmen dieser Arbeit ein Konzept des Dokumentationsassistenten entwickelt, mit dem Benutzer strukturierte Anforderungen basierend auf den Satzschablonen nach SOPHIST erstellen können. Dies beinhaltet einen linguistischen Aufbereitungsansatz, der semantischen Rollen aus einem freiem Text extrahiert. Während des Dokumentationsprozesses wurden Assistenten wie Autovervollständigung und ein maschinelles Lernmodell verwendet, um die Texteingaben in eine der Schablonen zu klassifizieren. Insgesamt wurden rund 500 Anforderungen aus verschiedenen Quellen herangezogen, um die Integrität des Konzepts zu bewerten. Der Zusammenhang zwischen den Assistenten wurde mit Hilfe eines Workshops bewertet, der die Vorteile des Dokumentationsassistenten aufzeigt. Hierbei konnte gezeigt werden, dass die Anwendung des vorliegenden Konzepts, die Vollständigkeit von Anforderungen verbessert und somit die Qualität der zu dokumentierenden Anforderungen steigert.
 
}}
 
}}

Version vom 30. Oktober 2019, 00:26 Uhr

Vortragende(r) Ryan Christopher Arbai
Vortragstyp Bachelorarbeit
Betreuer(in) Tobias Hey
Termin Fr 8. November 2019
Vortragsmodus
Kurzfassung Ab Mai 2019 hat sich das DAM4KMU-Projekt zum Ziel gesetzt, einen digitalen Assistenten zu entwickeln, mit dem kleine und mittlere Unternehmen (kurz KMU) die agile Produktentwicklung steuern können. Um die Qualität und Glaubwürdigkeit der Produkte zu erhalten, ist ein systematisches Anforderungsmanagement erforderlich, wobei die Merkmale eines Produkts durch Anforderungen beschrieben werden. Es kann sich jedoch nicht jedes KMU leisten, einen Experten einzustellen oder auszubilden, der versteht, wie eine standardisierte und vollständige Anforderung erstellt werden müssen. Deswegen wurde im Rahmen dieser Arbeit ein Konzept des Dokumentationsassistenten entwickelt, mit dem Benutzer strukturierte Anforderungen basierend auf den Satzschablonen nach SOPHIST erstellen können. Dies beinhaltet einen linguistischen Aufbereitungsansatz, der semantischen Rollen aus einem freiem Text extrahiert. Während des Dokumentationsprozesses wurden Assistenten wie Autovervollständigung und ein maschinelles Lernmodell verwendet, um die Texteingaben in eine der Schablonen zu klassifizieren. Insgesamt wurden rund 500 Anforderungen aus verschiedenen Quellen herangezogen, um die Integrität des Konzepts zu bewerten. Der Zusammenhang zwischen den Assistenten wurde mit Hilfe eines Workshops bewertet, der die Vorteile des Dokumentationsassistenten aufzeigt. Hierbei konnte gezeigt werden, dass die Anwendung des vorliegenden Konzepts, die Vollständigkeit von Anforderungen verbessert und somit die Qualität der zu dokumentierenden Anforderungen steigert.