Evaluation des Palladio Component Models im Kontext automatisierter Fahrzeuge

Aus SDQ-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschreibung (Liste aller Ausschreibungen)
Typ Bachelorarbeit
Aushang 2018 12 14-bachlorarbeit modellierung alpaka.pdf
Betreuer Wenden Sie sich bei Interesse oder Fragen bitte an:

Sebastian Krach (E-Mail:: krach@fzi.de, Telefon:: +49-721-9654-638)

Motivation

Das Palladio Component Model ist eine domänenspezifische Sprache zur Beschreibung von Softwarearchitekturen. Mithilfe unterschiedlicher Vorhersagetechniken lassen sich qualitative Eigenschaften der Software vorhersagen, die gewöhnlich erst zur Laufzeit gemessen werden können. Mit zunehmendem Reifegrad automatisierter Fahrzeuge rückt die Betrachtung nichtfunktionaler Eigenschaften der Software in den Fokus. Insbesondere bei der Planung von Robustheitsmechanismen (Fail-Operational) erscheinen Entwurfszeitanalysen als notwendig. Im Rahmen dieser Arbeit soll daher am Beispiel eines realen Softwaresystems für automatisiertes Fahren die Anwendbarkeit des PCM analysiert bzw. die domänenspezifischen Eigenschaften identifiziert werden.

Aufgabenstellung

Ziel der Arbeit ist es, anhand eines praxisnahen Fallbeispiels die Eignung des PCM zur Beschreibung der Softwarearchitektur automatisierter Fahrzeuge. Als Beispielsystem dient zunächst die Implementierung des AADC(Audi Autonomous Driving Cup)-2018-Gewinners AlpaKa [1]. Dabei besteht der Fokus auf der Abbildung der Komponentenschnittstellen sowie der Interkomponentenkommunikation. Die wesentlichen Aspekte der Arbeit bestehen aus:

  • Architekturextraktion einer realitätsnahen Implementierung für ein hochautomatisiertes Fahrzeug
  • Formalisierung der Architektur mit den Sprachmitteln des PCM
  • Analyse der Ausdrucksmächtigkeit und Identifikation der Defizite
  • Skizzierung möglicher Erweiterungen zur Verbesserung der Modellierung

[1] FZI: Audi Autonomous Driving Cup