Institutsseminar/2019-05-03

Aus IPD-Institutsseminar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Termin (Alle Termine)
Datum Fr 3. Mai 2019, 11:30 Uhr
Dauer 90 min
Raum Raum 348 (Gebäude 50.34)
Vorheriger Termin Fr 26. April 2019
Nächster Termin Fr 10. Mai 2019

Vorträge

Vortragende(r) Philip Müller
Titel Abbildung von UMLSec-Vertraulichkeitsanalysen auf Data-Centric Palladio
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Stephan Seifermann
Kurzfassung Die sichere Behandlung von sensitiven Daten stellt eine zentrale Qualitätseigenschaft eines Softwaresystems dar und muss bereits während des Architekturentwurfs beachtet werden. Ein Ansatz zur Modellierung von Sicherheitseigenschaften auf der Architekturebene ist Data-Centric Palladio (DCP). DCP reichert das Architekturmodell um ein Datenflussmodell an, um Analysen der Vertraulichkeitseigenschaften von Daten zu ermöglichen. Es ist jedoch unklar, ob der in DCP gewählte Ansatz bezüglich der Ausdrucksmächtigkeit äquivalent zu etablierten Ansätzen der Modellierung und Analyse von Sicherheitseigenschaften ist.

Daher wird in dieser Arbeit die Ausdrucksmächtigkeit von DCP mit der Ausdrucksmächtigkeit von UMLsec verglichen. Dazu werden für ausgewählte UMLsec-Analysen äquivalente Analysen in DCP definiert und implementiert. Zudem werden Modelltransformationen zwischen den Eingabemodellen der UMLsec-Analyse und der DCP-Analyse spezifiziert, mit derer Hilfe die Genauigkeit der erstellten DCP-Analyse überprüft wird. Aus den Erkenntnissen, die aus der Definition und Evaluation der erstellten DCP-Analysen gewonnen werden, wird eine Aussage über die Ausdrucksmächtigkeit von DCP im Vergleich zu UMLsec getroffen.

Vortragende(r) Tsvetan Spasov
Titel Modellierung und Export von Multicore-Eigenschaften für Simulationen während der Steuergeräteentwicklung für Fahrzeuge
Vortragstyp Masterarbeit
Betreuer(in) Daniel Zimmermann
Kurzfassung Zukünftige Anwendungen der Automobilindustrie, wie beispielsweise das autonome Fahren oder die fortschreitende Elektrifizierung der Fahrzeuge, resultieren in einer ständig steigenden Anzahl an Funktionen bzw. einen immer größer werdenden Bedarf an Rechenleistung der elektronischen Steuereinheiten. Damit derartige Anwendungen realisiert werden können, führte die Entwicklung bei sicherheitskritischen, echtzeitfähigen eingebetteten Systemen zu Prozessoren mit mehreren Kernen (Multicore-Prozessoren). Dies reduziert einerseits die Komplexität des Netzwerks innerhalb des Fahrzeugs, jedoch werden aber sowohl die Komplexität der Hardware-Architektur für das Steuergerät als auch die Komplexität der Software-Architektur erhöht, aufgrund des zeitlichen Verhaltens des Systems, der gemeinsamen Ressourcennutzung, des gemeinsamen Speicherzugriffs, etc. Dadurch entstehen auch neue Anforderungen an die Tools des Enwticklungsprozesses von Multicore-Systemen. Um eine nahtlose Toolchain für diesen Entwicklungsprozess zu entwerfen, muss es schon zu einer frühen Phase der Funktionsentwicklung möglich sein, die benötigten Multicore-Eigenschaften des Systems zu modellieren, um diese nachher evaluieren zu können.
Neuen Vortrag erstellen

 

Hinweise

Termin durch Sekretariat IPD Reussner bestätigt.